Homedie TeamsNeeleBioresonanzVestibular- SyndromFlameForschungam TheaterGypsyQualitätskontrolle?JeanyMaulkorb?CandyCandys SeiteHumpelbeinJoyJoy's SeiteTagebuch einer KatastropheNicki und TobbyNeuesauf TourUrlaub/AusflügeDogdanceDogdance-TurniereDogdance-SeminareDogdance-VorführungenNADACNADAC 4 FunNADAC-HöckAgilityverschiedene SeminareMilitaryBeschäftigungspieleFotoalbenVideosAngst/PanikMutt MuffsOdyssee/HundeschuleBegleithundeprüfung 2017Begleithundeprüfung 2021SchneehasenBadetagWaterdanceHundekekse mit BackmattenFotoregelnAltersfresssuchtBildgeschichtenBilderrätselVerschiedenesClips aus dem NetzLinksImpressum/Kontakt usw.
Screenshot 2016-10-31 14.24
Begleithundeprüfung 2021
*** Copyright: Andrea und Silvia Stadler ***
Nach den Erfahrungen mit der Stadt Konstanz, war uns klar, dass auch die Gypsy und Jeany eine BH machen werden.

Andrea war ja damals mit Candy beim SV und Renate hat uns immer wieder von dem tollen Training dort vorgeschwärmt, also ging es mit Gypsy quasy "back to the roots".

Schon beim ersten Probetraining war Andrea sehr zufrieden, ihr war klar, dort werden sie und Gypsy bleiben.

Nachdem für Jeany die Kurse in der Schweiz alle fertig waren, überlegte ich, wie wir weitermachen, Unterordnungstraining dachte ich, reicht wenn wir da im Frühjahr 2020 einsteigen, aber anschauen wollte ich es mir schonmal beim SV. Wow, total überrascht, so kann ein Unterordnungstraining auch sein. Genauso, wie wir es auch in der Schweiz hatten.

Und da Frida (3 Monate jünger wie Jeany) auch schon am Training teilnehmen durfte - natürlich auf ihr Alter zugeschnitten, kam ich zur Überzeugung, dass es nie zu früh ist mit dem Training anzufangen. Also ab zum Probetraining, ich war richtig erstaunt, wie schön Jeany es für das erste Mal gemacht hat.

Also war klar, wir kommen jetzt auch regelmässig, nur meinten Andrea und ich, Gypsy und Jeany, das geht wohl nicht zusammen. Aber es kam anders, da wir nur wenige beim Unterordnungstraining sind und Melanie das sehr individuell einteilt, nahm sie uns mal zusammen und das klappte prima.

Wir haben am Anfang eine kurze gemeinsame Sequenz, dann einzeln - damit jeder genau auf seinem Leistungsstand trainieren kann, dann meist nochmal was zusammen. Und je nachdem bekommen wir noch Hausaufgaben. Kurz und knapp, ein tolles Training, ohne Drill, mit vielen Infos



... und dann kam Corona, wochenlang kein Training,lange Zeit war unklar, ob 2020 überhaupt eine Prüfung stattfinden kann. Der SV machte dann eine im August, direkt vor ihrem Agility-Turnier. Wir wollten aber noch warten, Frühjahr 2021 dachten wir, das passt besser.

Nur im Frühjahr war wieder nichts - wegen Corona - also wurde es August 2021.

Die letzten Wochen vor der Prüfung trainierten wir alle gemeinsam, damit wir und vorallem die Hunde sich kannten - Mittwochs auf dem Platz, Samstag vor dem Platz für den Straßenteil.


Und dann war plötzlich Prüfungstag. An einem Freitagmittag, wieder direkt vor dem Agi-Turnier.

Wir machten uns einen schönen Tag und standen dann um 16 Uhr auf dem Platz und warteten auf den Richter.


Schon der erste Satz von ihm zu uns machte klar, das wird eine angenehme Prüfung - einfach durch seine Art.

Andrea und ich mussten den schriflichen Teil nicht mehr machen.

Melanie teilte uns noch die Reihenfolge mit, wir waren als 3. an der Reihe. Langsam kam die Nervosität.

Als wir auf dem Platz waren, wurden wir gefragt, wer anfangen möchte, also ging Andrea mit Gypsy zur Ablage und ich lief mit Jeany das Schema.

Jeany wie immer, Nase auf den Boden bis zur ersten Kehrtwende, dann war sie da, allerdings drehte sie beim rennen hoch, danach ging es wieder, bei der Freifolge machte sie es richtig gut. Sitz klappte prima, beim Platz hatte sie plötzlich Tomaten auf den Ohren und dann kam der Abruf mit Vorsitz. Was Vorsitz ist, hat sie spontan vergessen - kleine Hexe.

Also ging es für uns zur Ablage und Andrea und Gypsy zeigten ihr Können, Gypsy war sehr aufmerksam - auch da war nicht alles perfekt, aber nur 3 kleine Fehler.

Als die Prüfung fertig war, meine er nur, Andrea könne wieder Farbe bekommen und wir bekamen unser Ergebnis schön aufgeschlüsselt.Jeany und ich erreichten ein Gut und Andrea mit Gypsy ein Sehr Gut. Somit 1. Teil bestanden.

In gemütlicher Atmosphäre warteten wir auf den Straßenteil. Der fand dann auch direkt vor dem Platz statt, Wir zeigten was für brave Hunde wir haben, auch beim Fahrrad (da hatte ich echt Schieß) zeigte sich Jeany von ihrer besten Seite.

Das Anbinden und Verstecken machten wir quasi alle zusammen, weil noch Anreiseverkehr für`s Turnier war. Das heißt alle Hunde wurde an den verschiedensten Ästen festgemacht und alle Zweibeiner verschwanden nach unten, wo sie uns nicht mehr sehen konnten, es waren alle super brav, keine Ahnung wer da alles an ihnen vorbeilief, wir hörten keinen Mucks. Als wir wieder zu unseren Hunden durften, war klar, wir haben bestanden.

Noch kurz warten bis zur Urkundenübergabe, danach gingen wir glücklich und zufrieden nach Hause.


Zur Prüfung und zum Training, hat sich nicht viel zu früher geändert, okay Sitz und Platz muss nicht mehr aus der Bewegung sein. Auch in der Gruppe ist glaub weniger zu machen. Laut Prüfungsordnung dürften die Hunde sogar Geschirr tragen, aber angeblich würden das die meisten Richter ablehnen, also liefen alle Hunde brav mit Kettenhalsband.

Es wird großen Wert auf das Schema gelegt und der Straßenteil eher nebenbei gemacht. Klar verstehe ich, dass für die Hundesportler in dem Bereich der Gehorsam auf dem Platz sehr wichtig ist. Ich persönlich würde da mehr Wert auf den Straßenteil legen - aber wie geschrieben, das ist meine Meinung.

Und aufgrund der Erfahrung mit der Stadt, wird jeder zukünftige Hund bei uns irgendwann die BH ablegen müssen.
Silvia


Für mich persönlich war es erst die 2. BH, aber ich habe ja auch schon bei anderen zugeschaut und ich kann nur sagen, in so einer entspannten Atmosphäre bei so einem tollen lockeren Richter macht sogar eine BH-Prüfung richtig Spaß.






nach oben
Unterordnungstraining