Homedie TeamsNeeleBioresonanzFlameForschungam TheaterGypsyQualitätskontrolle?JeanyCandyCandys SeiteHumpelbeinJoyJoy's SeiteTagebuch einer KatastropheNicki und TobbyNeuesauf TourUrlaub/AusflügeDogdanceDogdance-TurniereDogdance-SeminareDogdance-VorführungenNADACNADAC-Seminare + TreffenAgilityverschiedene SeminareMilitaryBeschäftigungspieleFotoalbenVideosAngst/PanikMutt MuffsOdysee/HundeschuleBehördenwillkürBegleithundeprüfungSchneehasenBadetagWaterdanceHundekekse mit BackmattenFotoregelnAltersfresssuchtBildgeschichtenBilderrätselVerschiedenesClips aus dem NetzGästebuchfrühere GästebucheinträgeLinksImpressum/Kontakt usw.
Screenshot 2016-10-31 14.24
Dogdance-Cup in Münsingen 2019
Sie hat das meiste von der Choreo gezeigt, da ich eh wusste, dass wir keine Chance haben (bei der Konkurenz) war es mir ehrlich gesagt auch egal, was wir zeigten, Hauptsache Neele war soweit gut drauf.

Zu meiner großen Freude hat sie nicht gebellt
Also fuhren wir am Freitag Mittag los, Mama blieb mit Gypsy zuhause. Wir kamen gut durch, kein Stau, allerdings ein riesen Schreck für uns, so kurz vor dem Ziel einen Steinschlag, zuerst nur ein kleines Loch in der Windschutzscheibe, kurze Zeit später dann ein Riss, aber zum Glück auf der Beifahrerseite.

Nach kurzer Verwirrung durch unser Navi sind wir an unserer Ferienwohnung am Thuner See angekommen. Wow, eiinfach nur wunderschön.
*** Copyright: Andrea und Silvia Stadler ***
Neele und Flame haben es so richtig genossen, frei rennen und keine kleine Hexe die ihre Aufmerksamkeit einforderte.


Die beiden durften dann ihre Boxen beziehen und wir gingen auf die Tribüne zum zuschauen.

Neeles Start war um 10:30 Uhr, wie immer war sie im Vorbereitungsring gut drauf. Kaum war sie im Ring, wäre sie am liebsten wieder gegangen.

Bei diesem Turnier gab es für uns im Vorfeld ein paar Entscheidungen zu treffen.

Gypsy beschloss läufig zu werden. Sie hätte als letzte am Sonntag starten dürfen, dazu hätte sie aber den ganzen Tag in einem extra Raum in ihrer Box verbringen müssen, das wollte Andrea aber nicht. Im nachhinein die absolut richtige Entscheidung, denn genau dieser Raum wurde als Raucherraum verwendet.

Gerne hätte ich Neeles Senioren-Start in einen HTM-Start geändert, aber das ging nicht mehr, nach Anmeldeschluß nur noch Ummeldung in die Open-Klasse möglich (stand aber nicht auf der HP), okay dann eben nicht.

Unseren Quartett-Start hatten wir im Vorfeld abgesagt, da wir lange auf der Warteliste standen und dadurch auch das Training vernachlässig haben. Da Gypsys Start ausfiel, entschlossen wir uns doch das Quartett zu machen, aber eben in der Fun-Klasse.

Irgendwann so kurz vor dem Turnier, kam die Anfrage, ob wir das Quartett jetzt doch offiziell machen wollten, nee wollten wir nicht mehr.
Der Sonntag begann mit Scheibenkratzen, da wir uns wegen dem Riss nicht trauten, die Frontheizung anzuschmeisen.

Wir waren aber pünktlich an der Halle, schnell angemeldet und die Boxen in der Teamzone aufgebaut.
Anschließend ging es Gassi, wie zu erwarten, die Damen wären den ganzen Tag weitergelaufen.
Nach dem Ausladen ging es sofort Gassi, wir musten es ja ausnutzen, dass noch hell war und zu unserer Freude ging der Wanderweg direkt an unserem Häuschen vorbei.
Dafür nahmen wir uns nach Andreas Helfereinsatz dann ganz viel Zeit für's Gassi, wir mussten ja erst zur Siegerehrung wieder da sein.
Normalerweise darf sie nach ihrem Tanz mit auf die Tribüne (da ist sie dann bei ihren Leuten und schläft meist entspannt), das ging aber leider nicht, da dieses Jahr - im Gegensatz zur OEC im letzten Jahr - Hunde auf der Tribüne nicht erlaubt waren.

Wahrscheinlich lag es an dem Hundeverbot, dass auf der Tribüne nur wenige saßen.


Neele bekam danach ihren Jackpot und wurde ausgiebig geschmust.

Sie war allerdings sichtlich enttäuscht, als sie wieder in die Box musste.





Wir verbrachten die restliche Zeit im Restaurant und auf der Tribüne.

Bei der Siegerehrung wurde Neele in der
Seniorenklasse wie erwartet als 1. aufgerufen,
also letzter Platz, aber wenn es dafür so
tolle Knabersachen gibt, ist der Hund
rundherum zufrieden.
Danach schliefen die Damen seeligst in ihren Boxen.
Flame hatte ihren Start wieder in der HTM 3,
aber lt. Andrea war sie da noch nicht richtig wach.

Die 2 wären wahrscheinlich noch ewig weitergelaufen, aber wir mussten ja am Samstag früh raus.
Kurze Zeit später ging Andrea mit den beiden zu einem langen Gassi, ich hatte ein paar versprochen, dass ich sie in der FS 3 filme, daher wäre es knapp geworden, wenn ich auch mitgegangen wäre.

Am Sonntag mussten wir nicht ganz so früh raus, da Andrea schon am Samstag für den Sonntag melden durfte.

Wieder zuerst Scheibe frei kratzen, von unseren schönen Ferienwohnung und der netten Vermieterin verabschiedet und los ging es wieder nach Münsingen.
Silvia
Sie ist eben auch nicht mehr die Jüngste.
nach oben
zurück
Die Damen kamen zufrieden zurück, wir hatten danach nur noch eine Aufgabe, unseren Quartett-Start. Wir waren als letzte Starter vom Turnier an der Reihe.
2019.02.22 015 2019-02-22 16.45.26 2019.02.22 058 P2221306 2019.02.22 092 P1000309 2019.02.22 083 P2221322 2019.02.23 012 P1000333 2019.02.23 019 P1000343 2019.02.23 071 P2231398 2019.02.23 087 P2231422 2019.02.23 101 P2231439 2019.02.23 503 P1000433 2019.02.23 287 P2231536 2019.02.23 358 P2231582 2019.02.23 413 P1000424 2019.02.24 022 P2241742 2019.02.24 030 P2241750
Natürlich ging es  zuerst zum Gassi
Wahrscheinlich haben sie sich da total verausgabt, auf jeden Fall zogen sie sich freiwillig in ihre Boxen zum schlafen zurück.
2019.02.24 122 P2241851 2019.02.24 130 P2241855 2019.02.24 133 P2241859 2019.02.24 248 P2241952 2019.02.23 505 P1000436 2019.02.24 320 P2241983 2019.02.24 335 P2242011 2019.02.24 390 P2242047 2019.02.24 278 P2241994 2019.02.24 438 P2242095
Irgendwie ging einiges schief, Neele wollte mal wieder nicht mehr springen, Flame wusste nichts mehr was "Body" bedeutet, Andrea stoppte an der anderen Ecke, ich schnallte es nicht (was in dem Moment passte) und war dann auch auf der "falschen" Seite. Daher suchte ich am Ende die Kelle.




Es war ein schönes Turnier, vielen Dank an das OK.

Jedoch wissen wir noch nicht, ob wir nächstes Jahr wieder hinfahren. Uns fehlten die Hunde auf der Tribüne. Der Zeitplan wurde ganz strickt eingehalten - hört sich gut an - aber es gab dadurch viele Pausen. Jeweils zwischen den Klassen, dann in den Klassen selbst wenn ein Starter ausgefallen ist. Das unterbrach immer wieder den Fluß.

Das Restaurant war prima, sehr gutes Essen, die Umgebung ist sehr schön. Unsere Ferienwohnung war zwar eine halbe Stunde weg, aber einfach klasse. Neele und Flame werden älter und ob sie nächstes Jahr noch offiziell starten steht in den Sternen. Daher werden wir das wohl eher kurzfristig entscheiden.
Kurze Zeit später war dann die Siegerehrung, Flame holte sich ihre Leckerle für den 4. Platz ab,
Andrea hatte auch nicht mit einem Platz auf dem Treppchen gerechnet.

Anschließend räumten wir unsere Sachen zusammen, hatte noch etwas Zeit für ein kleines Schwätzchen und fuhren dann nach Hause, Navi hatte zwar Stau gemeldet, aber den haben wir nicht gefunden.


Wir hatten eine Gaudie und die Damen und Zuschauer auch.

Aber es war gut, dass wir es nur noch in der Open gezeigt haben. Diese Quartett-Choreo gab es zum letzten mal.
Thuner See
Gassi
DD-Turnier
Fotoalben:
1903_7544 1903_7567 1903_7570 1903_7586