Homedie TeamsNeeleBioresonanzFlameForschungam TheaterGypsyQualitätskontrolle?JeanyCandyCandys SeiteHumpelbeinJoyJoy's SeiteTagebuch einer KatastropheNicki und TobbyNeuesauf TourUrlaub/AusflügeDogdanceDogdance-TurniereDogdance-SeminareDogdance-VorführungenNADACNADAC-Seminare + TreffenAgilityverschiedene SeminareMilitaryBeschäftigungspieleFotoalbenVideosAngst/PanikMutt MuffsOdysee/HundeschuleBehördenwillkürBehördenwillkür Teil 2BegleithundeprüfungUnterordnungstrainingSchneehasenBadetagWaterdanceHundekekse mit BackmattenFotoregelnAltersfresssuchtBildgeschichtenBilderrätselVerschiedenesClips aus dem NetzGästebuchfrühere GästebucheinträgeLinksImpressum/Kontakt usw.
Screenshot 2016-10-31 14.24
71103078_3001824133222922_7942707875468541952_o
Military beim swhv in Konstanz 2019
Los ging es zu Posten 1.

Das Motto war von Matte zu Matte.

Es gab 2 Matten auf der einen lag zur Verführung ein Knochen. Mensch und Hund sollten gemeinsam auf die 1. Matte dann die 2 vornedran legen, Knochen drauf, Mensch und Hund nachrücken. Dann die vorherige Matte wieder vornedran - das ganze insgesammt 4x. Dabei durfte der Knochen nicht geklaut werden.

Flame machte das perfekt vor. Gypsy meinte 1x reicht und nahm reissaus mit ihrer Beute. Neele machte es auch brav, bekam aber Punkteabzug, da sie offenbar nicht immer richtig auf der Matte war.
Irgendwie hat es sich ergeben, dass Konstanz dieses Jahr unser erstes Military für 2019 war und vermutlich auch das einzigste bleiben wird.


Jeany durfte bei Mama zuhause bleiben.

Andrea startete zum ersten Mal mit 2 Hunden -
Flame und Gypsy. Ich konnte mich voll auf Neele
konzentrieren.



Wie in Konstanz üblich, begann das Military mit
einer Schatzfrage. Dieses Jahr sollten wir das
Gewicht von diesem großen Plüschhund erraten.

Nicht leicht, wenn man ihn nicht hochheben darf.

*** Copyright: Andrea und Silvia Stadler ***
Gypsy durfte ihre Beute mitnehmen, aber Andrea hat sie ihr erst mal weggenommen, den Knochen gab es erst wieder nach dem Military.

Hier gab es für jedes gefangene Leckerle 2 Punkte und wenn man die Zahl der gefangenen ansagt, noch einen Zusatzpunkt.

Flame kann eigentlich noch gut fangen, aber da lief es nicht so gut. Gypsy hingegen hat es noch nicht so raus, immerhin hat sie 6 gefangen. Und Neele fängt gar nichts mehr, sie sieht es nicht mehr richtig, die 2 waren Zufallstreffer.

Als 3. Aufgabe erwartete und das Seilspringen.

Hund sollte im Sitz oder Platz bleiben und der Mensch dabei 20 x Seilspringen.

Andrea überlegt schon, wie sie das bei 2 Hunden hinbekommen soll. Das hat der Postenhelfer aber sofort gelöst, er forderte Andrea auf, gleich beide hinzulegen, damit sie nur 20 Sprünge machen muss.

Da hatte Andrea natürlich nichts dagegen, es hatte auch den Vorteil, dass Gypsy sicher liegen blieb, neben Flame traut sich Hund doch nicht aufzustehen.

Neele stand irgendwann auf, sie wollte zu mir. Mir haben die paar Sprünge aber auch schon gereicht.

An Posten 4 sollten wir den Teddy reiten lassen.

Es ging darum ein Plüschtier auszusuchen und das dann auf den Hund zu setzen (es durfte nicht befestigt werden). Dann sollte der Hund eine lange Strecke laufen, ohne dass das Stofftier herunterfällt.

Flame machte es vor, sie kam beim ersten Mal bis Punkt 5 und durfte wiederholen und schaffte es bis 11. Bei Gypsy war schon das draufsetzten ein Problem (bei dem Hibbelhund ganz klar). Neele kam bis 7, wir waren aber wohl schon zu weit und bekamen keinen 2. Versuch. Schade, ich finde es hätte bei jedem 2 Versuche geben sollen.


Andrea hat mit Flame den ganzen Slalom geschafft und mit Gypsy fast.

Auch bei diesem Posten hätte ich mir einen 2. Versuch gewünscht.
Station 5 ist in Konstanz traditionel der Verpflegungsposten.

Genauso traditionel gibt es dabei eine Aufgabe zu lösen, dieses Jahr hieß sie Welpenalarm.

Dazu bekamen wir aud dem Handy mehrere Welpenbilder gezeigt und mussten die passende Rasse finden, wenn wir die Welpen erkannten gab es 2 Punkte, wenn wir die Rasse erst beim erwachsenen Hund erkannten 1 Punkt.
Weiter ging es zu Posten 6, da wartete der  Jonglier-Slalom auf uns.

Die ersten 4 Punkte gab es für den Hund im Sitz (Platz oder Steh ging auch) und Tennisball in einem Rohr plazieren.

Das war ja noch okay. Ich schaffte aber nur einen Schritt, dann war der Ball schon draußen - was nicht an Neele lag.
An Station 7 hieß es Do as I do.

Hilfe, dass hatten wir noch nie geübt.

Der Mensch sollte 2 Sachen vormachen, die der Hund nachmachen sollte.
Dazu durften keine Hör- oder Sichtzeichen verwendet werden.
Zum Glück zählten da ganz einfach Sachen, z.B. Mensch isst Keks - Hund ein Leckerle oder Mensch setzt sich hin - Hund legt sich hin.

Bei Neele war leider der Akku der Kamera leer, somit ist nicht zu sehen, wie ich mich abmühe den Ball mit der Nase anzustupsen. Neele nahm erstmal die Pfote, bis sie auf die Idee kam, sie könnte doch auch die Nase nehmen.
Die Hunde hatten einen bequemen Part, sie sollten sich auf die Kissen legen und bleiben.
10 Punkte waren uns auf jeden Fall sicher
Weiter ging es in Richtung Hundeplatz, an Station 9 hieß es Apportieren.

In einem Sägemehlkreis lagen vier Gegenstände unter anderem 1 Ball und ein Plüschtier.

Der Mensch sollte vorhersagen, was der Hund holt und ihn dann schicken.
Wir wählten alle den Ball. Flame lief brav hin, nahm den Ball, spuckte ihn wieder aus, und wusste irgendwie nicht mehr weiter, egal was Andrea sagte, sie war wie in Trance. Erst als eine der Postenhelferinnen mit dem Spielzeug wedelte, war sie wieder wach. Daher entschied sich Flame wohl auch für das Plüschtier.

Als Gypsy klar war, in welche Richtung sie rennen sollte, legte sie los, schnappte den Ball - volle Punktezahl (toll, dass extra Schleppleinen bereitlagen, für die Hunde die noch nicht zu 100 Prozent abrufbar sind):

Neele, dachte sich, ich nehme einfach das, was als erstes da liegt, in ihrem Fall das Plüschtier, Hauptsache sie hat was gebracht.
Der letzte Posten war auf dem Vereinsgelände, der Gassenlauf.

Das war eine tolle letzte Aufgabe.
Der Hund durfte auf der einen Seite von der Gasse absitzen, der Mensch ging ans Ende und durfte den Hund abrufen. Hund sollte direkt zu seinem Zweibeiner kommen, ohne die mit Frolic gefüllten Näpfe am Rand zu leeren.

Das machten alle 3 prima, zu ihrem Bedauern liesen wir sie aber auch danach die Näpfe nicht leeren, obwohl sie es von der Aufgabe her, hätten machen dürfen.
Falls sich Jemand über das Gequitsche auf manchen Videos wundert, Gypsy kann nach wie vor nicht zuschauen, wenn Flame was macht, bei Neele ist das für sie okay, aber nicht bei Flame

Flame wurde als Beste von den Seehasen 50. mit 160 Punkten, Gypsy 81. mit 144 Punkten (und das bei ihrem ersten Start) und Neele stolze 101. mit 128 Punkten. Das Maximum waren 200 Punkte.


Bei Neele habe ich aber auch bemerkt, dass es ihr langsam zuviel wird, vermutlich war es ihr letztes Military, bei dem sie mitgelaufen ist.
Nach ihrem Start kamen auch Rhejana und Cjalla zu uns.

Sie waren etwas später gestartet.
Danach hieß es nur noch ausruhen, das Wetter genießen, nette Gespräche haben und auf die Rangverkündung warten.

Neele durfte endlich ihren Knochen vom Weihnachtswichteln genießen
Es war ein schönes Military mit abwechslungsreichen Posten, wir haben es sehr genossen.

Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer vom swhv Konstanz.
Ein gibt auch ein kleines Fotoalbum:
Silvia
zurück
nach oben
Diese beiden tolle Bilder (und noch viele mehr)
habe ich auf der Seite vom swhv-Konstanz gefunden.
Bei der Siegerehrung wurden Rhejana und Cjalla als 1. aufgerufen, haben sie es glatt geschafft,
wieder einmal zu gewinnen
2019.09.28 001 P1070293 2019.09.28 005 P1070297
Kurz darauf waren wir an Posten 2. Da ging es ums  Leckerli fangen.
zwinker 2019.09.28 015 P1070308 2019.09.28 018 P1070311 2019.09.28 022 P1070315
Wir erreichten 16 Punkte, beim Neufundländer
fiel uns der Rassenamen nicht ein und die andere Rasse
weiß ich schon gar nicht mehr.
2019.09.28 029 P1070322 2019.09.28 033 P1070326 2019.09.28 035 P1070329
Holzwurm - kennt ihr heimischen Hölzer?

Diese Frage wurde uns an Posten 8 gestellt, Andrea und ich waren uns gleich einig, die Antwort heißt: NEIN
zwinker
Es hieß wir könnten die Aufgabe gemeinsam lösen, nachdem wir aber beide Karten in die Hand gedrückt bekamen, machten wir es doch getrennt. Von 7 Möglichkeiten sollten wir 3 richtig haben.

Andrea überlegte genau und hatte 2 richtig, ich legte die Karten einfach wahllos hin und hatte zu meiner Überraschung 3 Richtige.
dudu2 2019.09.28 091 P1070367 2019.09.28 096 P1070373 69437350_3001824153222920_6054384697297862656_o klasse 2019.09.28 017 P1070310