Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home die Teams Candy Neele Flame Joy Nicki und Tobby Neues auf Tour 2003 auf Tour 2004 auf Tour 2005 auf Tour 2006 auf Tour 2007 auf Tour 2008 auf Tour 2009 auf Tour 2010 auf Tour 2011 auf Tour 2012 auf Tour 2013 auf Tour 2014 auf Tour 2015 auf Tour 2016 auf Tour geplante Termine 2018 Urlaub/Ausflüge Dogdance Dogdance-Turnier-Berichte  Dogdance Seminar-Berichte Dogdance-Vorführungen NADAC NADAC-Seminare Agility verschiedene Seminare Militarys Beschäftigungsspiele Videos Angst/Panik Odysee/Hundeschule Behördenwillkür Begleithundeprüfung Schneehasen Badetag Waterdance Hundekekse mit Backmatten Fotoregeln Bildgeschichten Bilderrätsel Verschiedenes frühere Gästebucheinträge Links Impressum/Kontakt 

Joy

Nach ein paar Tagen hatte sie auch Candy erobert, mit ihrer Raffinese und ihrem Charme.

Joy *02.11.04 - 22.11.07*

Joy, unsere kleine rote Hexe, unser Wirbelwind, unsere Schmusemaus und Strahlebacke ist nicht mehr

Vom Charakter her war Joy eine Herausforderung, anfangs ganz auf Candy fixiert, brachte sie Andrea manchmal zur Verzweiflung. Doch das änderte sich bald. In der Hundeschule war Joy an anderen Hunden nicht interessiert (große Ausnahme ihre Freundin Hazel), ihr war nur wichtig wo Frauchen sich aufhält.Immer wieder wurde sie gelobt, wie ruhig und ausgeglichen sie war.

Auch beim Agility-Training war sie so. Vorwitzig, aber immer auf Frauchen achtent und sehr konzentriert.

Zwischendrin gab es für uns immer wieder Hoffnung, doch hatten wir auch Angst, wir wussten, dass Border Collies schwer einzustellen sind. Das Joy dazugehört, wir ahnten es, sie war trotz hoher Dosis Luminal hell wach, während andere Hunde nur noch schliefen.

Irgendwann änderte sich das schlagartig, sie konnte sich nicht mehr richtig konzentrieren, drehte sehr schnell hoch, wurde unsicher. Ob das schon die ersten Anzeichen ihrer Krankheit waren? Vielleicht. Auch beim Dogdance veränderte sie sich. Im März 2007 der große Schock (mehr dazu im Tagebuch): Joy hatte innerhalb kürzerster Zeit viele epileptische Anfälle, fiel in den Status. Am gleichen Tag kämpften wir um ihr Leben. Sie wurde in Narkose gelegt.

Silvia

Ein roter Border, das war schon lange Andreas Traum, mit Joy ging er in Erfüllung. Sie zog im Januar 2005 bei uns ein.

nach oben

Es ging danach langsam aufwärts, bis die Anfälle wieder los gingen, zuerst leichte, dann immer stärkere.

Sie gab uns in dieser Zeit aber auch sehr viel. So war sie mit uns in Linz, nahm am geplanten Dogdance-Seminar und am Turnier in Traun teil. Wir besuchten ihre Züchterin. Auch durfte sie das Meer kennenlernen. Wieder zuhause, nahm sie am Military teil, richtig gut war sie, wo wir am Tag zuvor noch gar nicht wussten ob sie überhaupt mitmachen kann. In Stuttgart beim Dogdance-Turnier war sie super.

Woran es jetzt genau lag, ob es eine erbliche Epilepsie (ausgelöst durch die Toxoplasmose) war oder eine erworbenen Epilepsie aufgrund der Toxoplasmose, wir werden es vielleicht nie wissen.Joy wird immer ein Teil von uns bleiben, auch wenn sie jetzt nicht mehr bei uns ist.

An dieser Stelle möchten wir uns für die lieben Mails und Einträge im unserem Gästebuch bedanken. Falls ihr was zur Erforschung des Epilepsie-Gens beitragen möchtet, hier die Links zu den Unis Bern und München, dort wird gerade geforscht.

Ein Jahr ist es jetzt her, Joy wir vermissen dich nach wie vor, doch können wir inzwischen auch mit einem Lächeln an dich denken. Wir hoffen du hast viel Spaß hinter der Regenbogenbrücke. In diesem Sinne: Joy, we hope you dance

22.11.2008

Es tut sich einiges zum Thema Epilepsie beim Hund. Inzwischen wird in Helsinki nach dem Gen gesucht und der Czechische Border Collie hat eine Liste der betroffenen Hunde veröffentlicht:

November 2012

Doch bald kam von unserem Tierarzt die alles entscheidente Frage, so schnell konnten und wollten wir uns nicht entscheiden. Aber in der gleichen Nacht musste Andrea die Entscheidung treffen, Joy kam aus den Anfällen nicht mehr heraus, wäre ohne eine Überdosierung an Luminal und Valium wieder in den Status gefallen. Ob wir zu früh aufgegeben habe, ich glaube nicht, aber das muß jeder selbst entscheiden. Die Anfälle selbst, hat Joy wahrscheinlich nicht mitbekommen, aber sie hat mitbekommen, dass was nicht stimmt. Sie wurde immer ängstlicher, war sehr schreckhaft, unsicher und auch immer schwächer (ihre Hinterhandschwäche wurde immer ausgeprägter). Auch Candy hat sehr unter dieser Situation gelitten. Sie versuchte Joy während den Anfällen zu schützen (hielt andere Hunde fern, fixierte Joy am Boden, legte die Pfote auf), versuchte sie aus den Anfällen zu holen. Aber Candy konnte nicht helfen, verletzte sie sogar zum Schluß. Candy zog sich immer mehr in sich zurück.

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

*** Copyright: Andrea und Silvia Stadler ***

Damit die Daten übersichtlicher sind, haben die Tschechen eine neue Datenbank aufgebaut: http://en-epilepsybc.weebly.com/Ebenso gibt es eine Datenbank in England: http://pbhfbcfittingdb.yolasite.com/

März 2013

12.11.15

Was man so alles findet, wenn man alte Videos durchschautJoy, wie sie die Würstchen nicht aus den Augen bzw. nicht von der Nase lässt.Vor 10 Tagen wäre sie 11 geworden und in 10 Tagen ist es schon 8 Jahre her, dass sie gehen musste.Süße, wir vermissen dich noch immer. Danke, dass du uns den Weg zu Flame gezeigt hast.

13.03.16Das Video kenne ich schon länger, habe es aber nicht mehr gefunden, bis es heute Jemand wieder in Facebook teilte.

Es erklärt anschaulich, was bei einem Epi-Anfall im Körper vorgeht und wie er entsteht.Keine Furcht vor dem Video (die hatte ich tatsächlich, bevor ich es das erste mal sah), man sieht nur, was im Körper geschieht.


http://www.bcccz.cz/english/epilepsie.html 

Willkommen bei den Seehasen