Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Homedie TeamsNeeleBioresonanzFlameForschungam TheaterCandyCandys SeiteHumpelbeinAltersfresssuchtJoyJoy's SeiteTagebuch einer KatastropheNicki und TobbyNeuesauf Tourgeplante Termine 2018Urlaub/AusflügeDogdanceDogdance-TurniereDogdance-SeminareDogdance-VorführungenNADACNADAC-Seminare + TreffenAgilityverschiedene SeminareMilitaryBeschäftigungspieleFotoalbenVideosAngst/PanikMutt MuffsOdysee/HundeschuleBehördenwillkürBegleithundeprüfungSchneehasenBadetagWaterdanceHundekekse mit BackmattenFotoregelnBildgeschichtenBilderrätselVerschiedenesClips aus dem NetzGästebuchfrühere GästebucheinträgeLinksImpressum/Kontakt
Screenshot 2016-10-31 14.24
meine (kurze) Karriere beim Theater
Nach einiger Zeit kam wieder eine Anfrage. Da sollte der Hund einmal quer über die Bühne laufen. Wir wurden zum großen Hundecasting gebeten. Naja, mit mir sind wohl nur 3 Hunde gekommen. Blizzard, ein Aussie und ich bekamen die Rolle. Einfach nur, weil wir eben wir sind.

Bei der ersten Probe wurde uns gesagt, was wir tun sollten:

- quer über die Bühne laufen
- anschließend zum Hauptdarsteller
- um dann mit ihm in das "Boot" zu steigen. Das Boot war eine an Seilen aufgehängte Platte.

Das haben wir ein paar mal gemacht und wir wurden sehr gelobt.
Anschließend bekamen wir noch unseren Vertrag und konnten dann
Feierabend machen.
Vor langer Zeit wurde ich ja schon mal angefragt, ob ich nicht Lust hätte beim Stadttheater in Konstanz mitzuspielen. Konnte mir gar nichts dabei vorstellen, hörte sich gut an, also bin ich mit Andrea und Silvia zu einer Probe.

Das war toll dort, der Schauspieler hat mit mir gespielt und ich habe ganz fleißig mitgearbeitet - okay ich musste nur dekorativ auf dem Bett liegen bleiben.

Allerdings war ich so süß dabei, dass sie sich am Ende der Probe entschlossen haben, keinen Hund in dem Stück einzusetzen. Der Schauspieler konnte machen was er wollte, alle schauten nur auf mich. Tja, bei mir geht eben jegliche Dramatik verloren.
*** Copyright: Andrea und Silvia Stadler ***
a4Die-Vermessung-der-Welt
Bei der nächsten Probe wurde schon das ganze Stück durchgespielt.
Wir mussten warten und als wir endlich dran waren, liefen wir beide
über die Bühne und wie gewünscht zum Hauptdarsteller. Aber das war
es dann aber auch, das Boot haben wir beide für unnötig erachtet
und sind lieber zu unseren Leckerchen. Für die Lacher hatten wir
auf jeden Fall schon gesorgt.


Für die 2. Hälfte des Stücks wurden wir nicht benötigt, daher durften
wir danach wieder Feierabend machen. Andrea meinte danach,
dass wir jetzt bestimmt aus dem Stück gestrichen werden.


Zur 3. Probe stand ich wieder paratt, durfte aber gleich wieder
gehen, denn sie wollten an dem Tag nur einen Hund, das
übernahm Blizzard. Wir erfuhren noch, dass einiges an der Rolle
des Hundes umgestellt wurde und noch ein Schuss (zum Glück
habe ich damit kein Thema) dazu kam und das sie noch entscheiden wollten,
ob das Stück evtl. auch ohne Hund aufgeführt wird. Ich sollte dann am nächsten Tag wieder kommen.
Hatte ich auch nichts dagegen - okay, hätten wir es vorher gewusst, dann hätten wir unsere Gassiverabredung nicht absagen müssen.


Andrea wartete wieder auf eine Mail - zwecks Absage - kam aber nichts.

Also auf zur Probe. Als wir gerade angekommen sind, hörten wir eine Durchsage in der Garderobe, dass heute kein Hund dabei wäre. Große Verwunderung. Tja, irgendwas lief da mit der Kommunikation schief.

Hund und Chor wurden aus dem Stück gestrichen. Und schwups, war meine Theaterkarriere auch schon wieder vorbei.


Was soll ich sagen, bin da gar nicht böse drum, denn so richtig üben konnten wir nicht, ich habe Abends jetzt wieder Zeit, genieße das Leben und bin um eine Erfahrung reicher.

Meine Zweibeiner fanden es auch ganz interessant, wie so ein Theaterstück entsteht und was da alles so los ist.
traurigzwinker
Flame
nach oben
zurück